WCA-Aktivität von Schloss Ottengrün und Schloss Ernestgrün

Am 12.09. hatte sich Karl DL1JKK zum Besuch auf dem OV-Abend angekündigt. Er war bereits am frühen Morgen angereist und wollte bei dem Super-Wetter zuvor noch die beiden Schlösser Ernestgrün und Ottengrün aktivieren. Rund 150 Verbindungen gelangen unter dem Sonderrufzeichen DQ11WCA.

Konrad DH6RAE kam als Co-Operator dazu. Der anschliessende OV-Abend war leider sehr schwach besucht.

Dritte Berg-Etappe: Kösseine DLFF-0659

Als letzte schwere Herausforderung für 2020 hatten wir uns den Gipfel der Grossen Kösseine aufgehoben. In einem Gespräch mit unserem Distrikt-Vorstand Peter DO1NPF, der uns bereits vor einigen Jahren einmal begleitet hatte, war schnell für Ihn klar wieder mal dabei zu sein. Peter hatte auch Material für die zahlreichen Besucher dabei. Viele sahen sich unser Treiben auf Ihrem Weg nach oben oder unten mit Interesse an. Die annähernd 3 Kilometer bergauf waren beschwerlich, das hatten wir jedoch auch nicht anders erwartet.  Auch wenn die Bedingungen nicht optimal waren, gelangen insgesamt 418 Verbindungen.

August-Aktivitäten

Nach der extremen Hitze im Juli, hatten eine ursprüngliche Team-Aktivität für den 01.08. abgesagt. Stattdessen erfolgte ein Solo-Trip ins Niedermoorgebiet bei Georgenberg DLFF-0471. Nach 3jähriger Abwesenheit dieser Referenz von den Bändern gelangen 287 Verbindungen. Am 10.08. kam unter DQ11WCA wieder einmal das Schloss Waldershof zu Aktivitäten. 128 Verbindungen gelangen bei sehr schlechten Bedingungen.Am 13.08. wurde Pomezni Rybnik, der Scheitelteich an der tschechischen Grenze unter OK8WFF/p aktiviert. Auch hier sehr schlechte Bedingungen, insgesamt 183 Verbindungen. Am 27.08. dann als letzter Equipment-Test für den geplanten Kösseine-Trip gab es nochmal eine Burgen-Aktivierung vom Schlössl in Groschlattengrün. Nach zähem Anfang gab es hier unter DQ11WCA nochmal 210 Verbindungen nachdem sich 40 Meter doch noch etwas freundlicher zeigte.

Bandpass-Filter 7+14MHz

Zur weiteren Optimierung unserer Portabel-Ausrüstung hat Xaver DK4RM Bandpassfilter für die beiden Haupt-Bänder 14 und 7MHz gebaut. Seine entsprechenden Messungen und auch die Protokolle aus Nano-VNA hat er geteilt. Vielen Dank für die Bemühungen. Eine Absenkung der unerwünschten Frequenz von 50db bei einer Rückflussdämpung von 25db wurde erreicht. In der Praxis getestet werden die Filter beim nächsten grösseren Einsatz, der aktuell für den 05.09. geplant ist. Aufgrund der doch immer kleiner werdenden realisierbaren Abstände zwischen den beiden Stationen war dies nötig geworden, um einen effizienteren störungsfreien Betrieb zu ermöglichen.

DLFF-0726 Nußhardt

Nach dem Plattengipfel waren wir ja bereits einiges gewohnt. Der Ausflug zum Nußhardt-Gipfel sollte das Ganze jedoch nochmal überbieten. Am 25.07. waren Konrad DH6RAE und Manfred DF6EX erstmals zu einer Backpack-Tour aufgebrochen. Ausser einem neuen DLFF war die Aktivität gleichzeitig auch noch eine GMA-Aktivierung. Im Gegensatz zu anderen Aktionen stand diesmal der Trolly nicht zur Debatte. Alles erforderliche musste im Rucksack hochtransportiert werden. Rund 30kg Equipment fordern Ihren Tribut. Diesmal hatten wir deshalb auch nur eine Station dabei. Der Gipfel war anfangs in “unserer” Hand, füllte sich aber sehr schnell mit mehreren hundert Besuchern über den Vormittag verteilt. Neben vielen Gesprächen mit Besuchern hatten wir auch als kleine Überraschung QSL-Karten für die kleinen Besucher dabei. Insgesamt gelangen 458 Verbindungen von GMA DA/BM-119 und DLFF-0726 aus. Ein wirklich rentabler und schöner Ausflug.

Server-Umzung

Hallo, in den vergangen Wochen gab es häufiger Probleme mit Timeouts beim Server. Diese werden in erster Linie vom Hoster verursacht, dort gibt es Probleme in einem Teil der virtuellen Server-Plattform. Die Firma beabsichtigt zwar in den nächsten beiden Wochen hier Abstellmassnahmen, wir sind allerdings derzeit im Testbetrieb auf einem neuen Server. Dieser hat neben einer anderen Anbindung auch die vierfachen Ressourcen. Als erste Seite wurde die U23-Seite migriert. Sollte Euch etwas auffallen, wie verwaiste Links etc. bitte um Info, dann werde ich das schnellstmöglich abstellen. 73, Manfred DF6EX

DLFF-0696 Doost

Am 18.07. ging es in Richtung Doost. Der Vorschlag kam ja damals von Hans DL5RM, Gebiet ist allerdings sehr klein,
allerdings stimmen auch die Grössenangaben auf der Bund-Naturschutz-Seite nicht, der Doost ist in Wirklichkeit 10x so gross, wie dort angegeben. Auch im QRL wurden einige, die dort in der Gegend wohnen befragt, dort war niemand der Doost bekannt. Hier sieht man einmal mehr, daß viele Leute Mallorca besser kennen als 20km Umkreis, was ja der eigentliche Sinn von WWFF ist, nämlich den Leuten die Schönheit der Heimat näher zu bringen. So bin ich dann vorsichtshalber einen Tag vor der Aktivität erstmalig im Gebiet gewesen, um dort die
Lage zu begutachten. Dabei hab ich dann auch gewissermassen den “Vater” des Doost getroffen, der mir dann viele Geschichten zu den Sagen erzählt hat. Seine Familie lebt seit 400 Jahren dort und wer einen Teil der Geschichten hören will gibt einfach in der BR-Mediathek den Suchbegriff Doost ein, dort wird man fündig. Bei unserer Aktivität am 18.07. gelangen 617 Verbindungen, wer den Doost noch nicht besucht hat, sollte es mal tun, ist ein sehenswertes Stück Natur.

DLFF-0697 Brutwiesen u. Brutteich bei Neuhaus a.d.Eger

Anfang Juli sah es witterungsmässig und vor allem contestmässig sehr gut aus. Alle Samstag-Conteste starteten meist erst ab 1200 UTC. Als erste grössere Aktivität im Monat starteten wir mit zwei Stationen ins NSG “Brutwiesen und Brutteich bei Neuhaus a.d.Eger. Das Areal erreicht man über die Verbindungsstrasse Neuhaus – Thierstein. Dort ist auch eine akzeptable Parkmöglichkeit im Wald, der Rest ist über Wiesen zu Fuss zurückzulegen.

Das Gebiet wurde bei einer Fahrradrunde auf der Suche nach einem akzeptablen Standort vor der letzten Burg Thierstein Aktivierung entdeckt. Nach dem Fussmarsch und Aufbau begannen wir kurz nach 0700 UTC mit dem Betrieb auf 20 und 40 Meter. Auch wenn es die ganze Zeit nach Regen aussah, hatten wir Glück und es gab keinen Tropfen, dazu war die Sonne meist hinter den Wolken, was natürlich für den Betrieb auf offenem Feld optimal war. Insgesamt gelangen uns 629 Verbindungen.